search slide
search slide

Geht’s auch ohne Smartphone?

Geht’s auch ohne Smartphone?

Multitasking sind wir neuerdings alle – Männlein wie Weiblein – weil wir tatsächlich glauben, Tischgespräche, Facebook, E-Mails und Telefonate quasi gleichzeitig erledigen zu können. „Nicht ohne mein Handy“, lautet daher die Devise des zeitgemäßen Kommunikators. Dass es auch ohne geht, scheint uns nicht mehr vorstellbar. Um hier einen Kontrapunkt zu setzen und den Pfad der Kommunikation wieder einmal auf das gesprochene Wort zurückzuführen, habe ich meinen Trainerkollegen Wolfgang Riedl um einen Beitrag für diesen Blog gebeten. Wolfgang ist Nationalpark-Ranger und Geologe. Zeit ist für ihn ein dehnbarer Begriff und Kommunikation kann sich im stundenlangen Stillsein und Hinhören äußern. In seinem aktuellen Seminarangebot „Teambuilding in der Wildnis“ bietet er „Erfahrungen abseits vom Alltag“. Ich hab mich angemeldet und mir wird jetzt schon ein bisschen mulmig bei dem Gedanken, ob ich so viel Stille und so viel Natur überhaupt aushalten werde.

 Wolfgang Riedl – Erfahrungen abseits vom Alltag:

Wolfgang Riedl / Stein & Zeit

„Wie war das eigentlich früher, als es noch kein Internet gab? Wie war das ohne  ständiges Läuten des Smartphones, ohne Terminerinnerungen und ohne dem Signal ankommender E-mails, SMS oder Facebook-Nachrichten? Können Sie sich gar nicht vorstellen? Umöglich? Wer so denkt, hat eine Grenze schon überschritten – jene zur Abhängigkeit. Die Sucht nach Information, nach permanenter Kommunikation ist ein Zeichen unserer Zeit. Was diese Sucht aus uns macht, können wir noch gar nicht richtig abschätzen. Was wir lediglich spüren ist, dass sie immer mehr von unserer Zeit auffrisst.

Schon einmal daran gedacht aus dem Alltag komplett auszusteigen und sich vollständig auf das Seinlassen einzulassen? Dazu muss man nicht gleich auf eine einsame Insel emigrieren. Ein paar Tage ohne Smartphone, wären schon ein großer Schritt in diese Richtung. Die SPES–Zukunftsakademie bietet über das Trainer-Netzwerk für zukunftsfähiges Wirtschaften ein Camp im Nationalpark Gesäuse zum Thema „Teambuilding in der Wildnis“ an. Das ist auf der einen Seite eine große Herausforderung, länger als einen Tag in der freien Natur zu verbringen und auf die gewohnten technischen Hilfsmittel zu verzichten. Was brauche ich im Wald? Wie koche ich mir etwas und was nehme ich mit? Wie weiß ich, wie spät es ist? Wann soll ich schlafen gehen, wann aufstehen? Wie teile ich mir die Zeit ein…? Außerdem ist dieses Camp auch sehr bereichernd, wenn man spüren möchte, was man unbedingt braucht und worauf man getrost verzichten kann. Wer diese Erfahrung macht, nimmt ein Stück neuer Gelassenheit mit in den Alltag.

Anmeldungen zum Camp sind unter der Adresse steinundzeit@aon.at erbeten. Sobald mindestens sechs Teilnehmer gemeldet sind, wird mit diesen der konkrete Termin vereinbart. Dauer des Camps: zwei Tage, Kosten: 480 Euro inklusive Verköstigung, zuzüglich Mehrwertsteuer. Inhalte: Selbstwahrnehmung und Selbsterfahrung, Kochen am offenen Feuer, Lagerbau, Teambuilding.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

co