search slide
search slide
Jetzt sehen Sie durch:Medien

Sommerloch? Gibt’s nicht!

Sommerloch? Gibt’s nicht! Eine ehemalige Journalisten-Kollegin pflegte das „System Gurkenglas“. Schon im Frühjahr wurden Anregungen oder sogar fertige Storys auf Erinnerungszetteln in einem großen Einweckglas „eingelagert“, damit in der Sauren-Gurken-Zeit Juli und August der Schreibstoff nicht ausging.  Zeitungen und Fernsehformate sehen im Sommer nicht anders aus als sonst. Wer gute Geschichten hat, muss sie auch im Juli und August  haben. Die Prioritäten, nach denen...

In den Mund nehmen

Ein Wort in den Mund nehmen, etwas ausspucken – unsere Sprache ist manchmal sehr bildhaft, wenn es darum geht zu beschreiben, dass etwas gesagt werden soll. Manchmal wäre es allerdings gescheiter, der oder die Absenderin hätte den Mund gehalten. Alles was ausgesprochen wird, ist draußen und kann auch gegen den Absender verwendet werden. Das ist eine Binsenweisheit. Bei meinen Medientrainings mache ich immer wieder darauf aufmerksam In Zeiten...

Was mögen Journalisten und was nicht?

Was mögen Journalisten und was nicht? Gleich vorweg: Journalisten sind keine besseren Menschen als Rauchfangkehrer, Buchhalter oder Lehrer. Sie haben nur Kraft der Medien, für die sie arbeiten, einen höheren Aufmerksamkeitsfaktor. Sie sind Multiplikatoren. Wer deshalb besondere persönliche Allüren pflegt, ist schlichtweg unprofessionell. Sehen wir uns daher die Zusammenarbeit mit  den Medienvertretern von der sachlichen Seite her an: Journalisten haben den Auftrag, Neuigkeiten...

Bilder als Mittäter

Bilder als Mittäter Wie gehen wir mit Bildern um? Was in der Öffentlichkeitsarbeit und in offiziellen Medien ein ständiges Thema ist, wird durch die Hemmungslosigkeit der sozialen Medien wie in einer Sturmflut hinweggeschwemmt. Das Grauen der Bilder über den jüngsten Anschlag in Nizza, das über die sozialen Medien von Herr und Frau verbreitet wird, macht diese Amateurfotografen zu Mittätern. Das Entsetzen zu verbreiten, Angst zu schüren und damit die demokratischen...

Größe ist sexy

Größe ist sexy Warum dominieren auf den Wirtschaftsseiten immer wieder die großen Player? Nestle, BrauAG, AMAG & Co brauchen nur zu husten und schon stehts in der Zeitung, meint man. Dahinter steckt das Prinzip der Größe. Alles was groß ist, wird grundsätzlich als „more sexy“ eingestuft. Da geht’s um viel Geld, beeindruckende Umsatzzahlen, viele Arbeitsplätze etc. Als kleines Unternehmen müsste man sich auf den ersten Blick dieser Übermacht...

Strategie vor Gelegenheit

Strategie vor Gelegenheit Nicht alles, was eine Gelegenheit zur Medienpräsenz ist, ist auch wirklich sinnvoll. Manchmal täten Unternehmen besser daran, nicht aufzuscheinen. Wenn ein bekannter Backmittelhersteller in einem Medienbericht gleichauf mit einem kleinen Bäcker zitiert wird, dann schaut das auf den ersten Blick aus, wie ein tolles Service vom Großen an den Kleinen. So gesehen unlängst in den Regionalausgaben der Tips, wo über den Messeauftritt eines...

« Ältere Einträge Neuere Einträge »

co